Warum Todesstrafenforderungen kontraproduktiv für Betroffene sind

Todesstrafe und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen
Ausdrückliche Distanzierung zur Forderung der Todesstrafe bei Sexualstraftatbeständen
Obwohl sich der Verein Gegen-Missbrauch weiterhin vehement für eine schärfere, respektive angemessenere, Gesetzgebung gegenüber Straftätern, die sich des sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben, einsetzen wird… Weiterlesen…

Diesem Statement schließt sich „Mutmachen“ vollumfänglich an!

3 Gedanken zu „Warum Todesstrafenforderungen kontraproduktiv für Betroffene sind“

  1. Danke admin für die Info.

    In jeder Personengruppe finden sich „Radikale“. Leider sind wohl auch Betroffene davon nicht ausgeschlossen, wobei ich glaube, dass dies nicht mit dem „Betroffen – sein“ zu tun hat, sondern mit einer Grundhaltung, die aber Gottfrau lob wohl eher eine Ausnahme ist.

    Antworten
  2. Forderungen nach der Todesstrafe werden häufig geäußert, besonders im Internet. Bitte mal bei „Gegen Missbrauch“ selbst nachfragen, wie es zu der Stellungnahme gekommen ist.

    Antworten
  3. Frage:

    Wie kommt es dazu, dass „gegen Missbrauch e.V.“ plötzlich zum Thema „Forderung der Todesstrafe bei Sexualstraftatbeständen“ Stellung nimmt?
    Gibt es einen aktuellen Anlass dazu??? Wurde irgenwo von irgendjemanden aktuell so eine irrsinnige Forderung geäußert???

    In Deutschland gibt es keine Todesstrafe, zurecht!!! Niemand hat das Recht, über Leben und Tod zu richten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Sarah Mohn Antworten abbrechen