Ein Teil von Dir stirbt immer – Reise in die Welt der Pädophilie

Das ist die traurige Feststellung eines Opfers, das im Alter von acht Jahren sexuell missbraucht wurde. In gewisser Hinsicht ähnlich ist auch die Aussage eines Pädophilen: „Als ich zum ersten Mal ein Kind missbraucht habe, war mir bewusst, dass das meinen moralischen Tod bedeutet.“ Weiterlesen…

9 Gedanken zu „Ein Teil von Dir stirbt immer – Reise in die Welt der Pädophilie“

  1. Da hab ich noch einen interessanten Link gefunden. Ich staune immer mehr!!!

    Guckt mal:

    http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/missbrauch/index.jsp

    Auch bzgl. Verjährungsfristen wurde getagt!!! Und man darf überall „mitmischen“, was immer die darunter verstehen! Ich würde es als „Finger wund schreiben“ bezeichnen, da sich wie immer ohnehin nichts bewegen wird!
    Aber danke liebe Bürger fürs mitmischen! Na bravo! Wieder mal so ein Selbstbeweihräucherungsblendwerk!!! Ich spar mir ab heute das „Mitmischen“.
    Reine Energieverschwendung!

    Antworten
  2. Also ich saß auf besagter Konferenz in Berlin, und tatsächlich hat Deutschland diese zwar unterschrieben aber noch nicht ratifiziert.
    Der „offizielle“ Grund liegt wohl daran weil man hier nicht weiß wie man mit Tätern umgehen soll die Ihre Taten im Ausland begangen haben.

    Nein, ich habe nichts damit zu tun, lediglich als Info

    Ingo

    Antworten
    • Ach, warum überrascht mich das jetzt nicht. Armes Deutschland, weiß nicht – wie sie mit den armen Tätern verfahren soll, die im Ausland ihre Verbrechen begannen haben.
      Wieder wird hier das Augenmerk auf die Täter gerichtet, und somit fallen die Opfer – der Schutz der Kinder, worum es doch eigentlich ging, unter den Tisch! Steuersünder werden doch auch international gesucht mit Interpol. Aber die armen sex. Straftäter – nein, denen kann man doch soetwas nicht zumuten.

      ich kotz gleich über soviel fadenscheinige Ausreden. Es fehlt schlichtweg am Willen! Davon bin ich überzeugt mittlerweile! Alles wie immer nur blah, blah, blah, bis zur 13. Konferenz, dann geht das Theater von vorne an. Und täglich, jährlich, ewig grüßt das Murmeltier!

      Antworten
      • zumal es immer noch die gesetzlich festgelegte Möglichkeit gibt, sobald diese Täter deutschen Boden betreten, sie für das begangene Verbrechen strafrechtlich zu sanktionieren. Zumeist handelt es sich bei derartig gestrickten Täter um sog. Sextourismussexualstraftäter, die sich minderjährige Mädchen „kaufen“!!! Und hier gibt es inzwischen ein multilaterales Abkommen!!! Wie doof halten die uns eigentlich???

        http://register.consilium.europa.eu/pdf/de/11/pe00/pe00051.de11.pdf

        und das nicht nur innerhalb von Europastaaten!!!
        siehe Artikel 3 unter folgendem Link

        http://childrenandarmedconflict.un.org/keydocuments/german/crcoptionalproto20.html

        Es fehlt Deutschland wie immer am Willen!!! Es kotzt mich so an, diese scheinheiligen Ausreden!!! Und falls immer noch Gesetze fehlen, dann müssen sie eben verankert werden. Ging ja komischer weise und zum Entsetzen der fast gesamten Bevölkerung bzgl. Beschneidung auch ganz, ganz hurtig!

        Antworten
  3. Hat hiervon http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/missbrauch/Treffen_der_parlamentarischen_Gruppe/index.jsp schon jemand was mitbekommen…?????

    Scheinbar gab es am 14. März 2013 bereits die „12. Konferenz zum Schutz von Kindern gegen sexuellen Missbrauch“. Ich frage mich, was da eigentlich all die Jahre zuvor (und auch jetzt wieder) verhandelt worden ist…??? Wieso erfährt man darüber nix?? Und wieso gibt es offenbar eine „Konventionen von Lanzarote zum besseren Schutz vor sexuellem Missbrauch“, die DEUTSCHLAND NICHT RATIFIZIERT HAT????? Geht’s eigentlich noch???!!!

    Antworten
      • na, da hab ich doch gleich mal mitgemischt, und bin frisch, frei und ungehemmt der Einladung gefolgt.

        Mein Kommentar an die Parlamentarier:

        „Die mittlerweile 12. Konferenz…!
        Ich staune nicht schlecht als Betroffene fam. sex. sat. rit. Gewalt, die ich seit Jahren in Foren Betroffener aktiv mitwirke, etliche Briefe mit klaren Vorschlägen an den RT – sex. Missbrauch geschrieben habe.
        Was wurde bisher effektiv und langfristig erreicht. Nichts ausser freiwillige Vereinbarungen mit Trägern, Dachverbänden usw. und ein erweitertes Führungszeugnis, das aber nicht von ehrenamtlichen und Privatträgern verpflichtend ist.
        Derweilen laufen dank lascher Rechtssprechung und Verjährungsfristen, die vor allem für schwerst Traumatisierte mit jahrelanger Teilamnesie, wie in meinem Fall – die Täter nach wie vor unbestraft frei herum und führen ihre schändlichen schweren Verbrechen an weiteren vielen, vielen Opfern aus. Es ist bekannt, dass die meisten Täter Serientäter sind, die im Laufe ihres Lebens Hunderte von Opfer schwer traumatisieren.
        Immer noch wurde keine Anzeigepflicht Dritter gesetzlich verankert, die soviele Kinder aus ihrer Hölle der Verbrechen befreien würde, die die fehlende Zivilchourage sovieler Bürger nun eben gesetzlich einfordern würde, immer noch ist kein Jugendamt verpflichtet, bei Wissen von sex. Gewalt in Familien eine Anzeige aufzugeben. Es fehlt an sovielen Ecken. Prävention alleine ist nicht die Lösung, denn auch hier wird meist wieder nur der Apell, sich wehren zu lernen, NEIN sagen zu lernen usw. an die Kinder – den Schwächsten in der Gesellschaft gerichhtet. Als ob sich ein Täter von solchen Verhaltensweisen einschüchtern lassen würde. Wacht auf – das haben etliche Kinder – die dennoch Opfer wurden – bereits jahrzehnte zuvor auch vergeblich versucht, und wurden dennoch schwer sex. misshandelt.
        Immer noch gibt es keine flächendeckenden Anlaufstellen, die vom Staat finanziert wird. Alle bisherigen Anlaufstellen werden von Vereinen geführt und von Spenden finanziert. Der Staat zieht sich hier komplett aus seiner Verantwortung.
        Und bis heute haben die wenigsten von ihnen je eine Entschädigung für die komplexen Langzeitfolgen gesehen, müssen von einer kleinen Rente ihr Leben bestreiten, weil sie durch das schwere jahrelange Verbrechen, das man an ihnen verübt hat, chronisch krank und dadurch arbeitsunfähig geworden sind. Noch immer ist den Versorgungsämter im OEG – Verfahren das einzig wahre Ziel, Anträge abzuschmettern, indem sie die Antragsteller als Simulanten und Phantasieerzähler befunden dank der parteiischen Gutachter, die von ihnen bezahlt werden! Die Negativ – Schandfleckliste könnte ich ellenlang weiter führen. Unzählige Betroffene haben sich die letzten drei Jahre die Finger wund geschrieben, um Politiker, den Runden Tisch wach zu rütteln. Alles verlief im Sande!!!
        Die 12. Konferenz, ich fasse es kaum, und immer noch nichts erreicht, damit heute nicht jedes 5. Kind Opfer von schwerer sex. Gewalt wird. Eine Schande, und dies in Europa!!! Wir sind schon lange kein kinderfreundlicher Kontinent, waren es nie, werden es – wenn sich nicht gravierend etwas ändert, auch nie sein. Kinder haben keine Lobby, bringen dem Staat keine Gelder ein, kosten zunächst nur, und genauso verhält sich die Politik. Sie ignoriert seit Jahren das Problem, diskutiert – aber fällt keine Entscheidungen zugunsten der Kinder, der Opfer! Papier und Worte sind geduldig. An den Taten werden wir Sie messen, meine Damen und Herren.
        mittlerweile resigniert nach drei Jahre Kampf
        grüßt Sarah Mohn“

        Ich musste meinen Kommentar splitten, weil nur 3000 Zeichen pro Kommentar möglich sind. Machte nixe, hab ich halt zwei losgeschickt :-).

        Antworten
  4. Spannend finde ich dabei u.a. diese Information: „Eine bis dahin verborgene Seite kam zum Vorschein: Die latente Pädophilie. So hat eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergeben, dass 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung als latent pädophil eingestuft werden müssen – die meisten davon sind Männer.“

    Und berührt haben mich folgende beiden Sätze: „Wie können wir dafür sorgen, dass unsere Nachkommen ihre Kindheit unbeschadet erleben? Gibt es neue Lösungen, wenn wir uns alle darum bemühen?“

    …wenn wir uns alle darum bemühen…. Wie schön wäre das.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar