27. April 2008: Der Inzestfall von Amstetten wird bekannt

Vorsicht, hohe Triggergefahr!

Damit es niemals in Vergessenheit gerät:

August 1984, Amstetten in Niederösterreich: Eine junge Frau verschwindet. Angeblich sei sie einer Sekte beigetreten. 24 Jahre später im April 2008 taucht sie wieder auf. Ihre Geschichte klingt dramatisch, aber nicht unglaubwürdig. Und doch stimmt sie nicht. Heute vor fünf Jahren wird ihr Vater verhaftet. Sein Name ist Josef Fritzl.
Autorin: Helene Pawlitzki
© WDR 2013

Als Podcast anhören

Artikel lesen

Zur Vergewaltigung geboren? Fritzl-Psychiaterin im Interview

Josef Fritzl sperrte seine Tochter 24 Jahre lang im Keller ein, vergewaltigte sie unzählige Male und zeugte mit ihr sieben Kinder, von denen eines nach der Geburt starb. Er wurde des Mordes durch Unterlassung, der Sklaverei, der Vergewaltigung, des Freiheitsentzuges und des Inzestes für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Inzwischen ist es fünf Jahre her, dass seine Tochter befreit wurde. Eine grausame Tat, zu der jedoch bei weitem nicht nur „kranke Monster“ in der Lage sind. Wir haben mit Dr. Heidi Kastner, der psychiatrischen Gutachterin im Fall Fritzl, gesprochen. Weiterlesen…

Sexualtäter missbraucht Siebenjährige und bleibt auf freiem Fuß

Mit einer erneuten Bewährungsstrafe davongekommen ist gestern ein vorbestrafter Sexualtäter. Der 56 Jahre alte verheiratete Vater zweier erwachsener Töchter hatte eine Siebenjährige missbraucht. Der Außendienstmitarbeiter ist ein Wiederholungstäter. 2001 wurde er in Waiblingen, 2009 in München wegen versuchter sexueller Belästigung Minderjähriger verurteilt. Als er im vergangenen Mai die Siebenjährige in Nersingen in ein Gebüsch lockte, stand der Familienvater unter offener Bewährung. Die Staatsanwaltschaft will das Urteil anfechten. Weiterlesen…

Vergewaltigung als Kriegswaffe

Immer wieder versucht die internationale Gemeinschaft, Konflikte zu beenden und kriegszerrüttete Gesellschaften wieder aufzubauen, ohne sich mit den Gründen zu befassen, die eine Versöhnung so schwierig machen und häufig zu erneuter Gewalt führen. Einer dieser Gründe sind die Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffe in Kriegszeiten. Weiterlesen…